Kleine Chronik des Europahauses

1951 wurde das damalige Amerikahaus nach Plänen des deutschen Architekten Hermann Gehrig erbaut und am 22.02.1952 durch Ministerpräsident Karl Arnold eröffnet.
Von 1967 bis 1979 wurde es als provisorisches Rathaus genutzt und beherbergte von 1979 bis 1988 die Sammlung „Haus Industrieform“, Vorläufer des Design Zentrum NRW.

Von da an ging es mit dem Gebäude rapide bergab. Es diente lediglich verschiedenen Essener Geschäften als Warenlager oder improvisierte Verkaufsräume. Somit wurde das einstmals erfolgreiche Amerikahaus Ruhr zum Schandfleck in der Essener Innenstadt über einer neugebautenTiefgarage. Viele hatten wohl gehofft, dass das denkmalgeschützte Gebäude vielleicht einem der Baubagger für die Tiefgarage zum Opfer fiel, aber es hielt standhaft allen Erschütterungen, Fehlbelegungen und baulichen Missbräuchen stand.

1992 wurde das Haus von den Gebrüdern Dr. Ludger und Christian Stratmann „entdeckt“. Sie entwickelten die Konzeption Europahaus mit Gastronomischem Betrieb und einem 300 – Plätze - Theater. Ca. 2,5 Mio. Euro investierten die Brüder in das marode Gebäude, bis sie es dann 1994 in neuem Glanz als Europahaus Essen mit dem Stratmanns Theater erstrahlen ließen.
Der damalige Bundesaußenminister war Ehrengast bei der Eröffnungsgala und eröffnete im feierlichen Rahmen mit den „Stratmanns“ das Europahaus im Dezember 1994. Das „Heitere medizinische Kabarett“ des Doktor Stratmann mit mittlerweile vier zeitweise auch parallel laufenden Medizinsatire –und Comedyprogrammen hat das Europahaus bzw. das Stratmanns Theater über die regionalen Grenzen hinaus bekannt und zu einer kulturellen Institution gemacht. Zeitweise waren ca. 100.000 Theaterzuschauer pro Jahr zu verzeichnen. Prominente, wie Bundesminister, Ministerpräsidenten, Wirtschaftkapitäne und Grössen aus dem kulturellen Leben und aus dem Showgeschäft waren Besucher des Stratmanns Theater in den letzten 10 Jahren.

Das Stratmanns Theater kommt, wie könnte es anders sein, medizinisch daher… Gutscheine und Eintrittskarten gibt es in Rezeptform. Das Programm steht unter dem Motto Kabarett forte mit hervorragenden Kabarettisten, Comedians und Ruhrgebietsstücken, sowie Talkshows, Musikdarbietungen und Fremdproduktionen wie Caveman etc. Im Vordergrund steht aber weiterhin mit ca. 100 Vorstellungen im Jahr Doktor Stratmann, dessen Programme allesamt auch im Stratmanns Theater als Fernsehproduktionen aufgezeichnet und mit großem Erfolg gesendet wurden. Es ist also für jeden etwas dabei in der einzigartigen Atmosphäre einer der schönsten Kleinkunstbühnen überhaupt.






Saalplan